Numismatik Lanz München   |   Auction 158   |   5 June 2014
Online bidding closed

<< Previous lot Next lot >>
Lot 290



Estimate: 20'000 EUR   |   Starting price: 12'000 EUR Price realized: 19'000 EUR
GRIECHISCHE MÜNZEN
KÖNIGREICH KAPPADOKIEN
OROPHERNES (158 - 157)
Tetradrachme, Priene (?). Kopf des Orophernes mit Diadem nach rechts. Rs: BAΣIΛEΩΣ OΡOΦEΡNOΥ NIKHΦOΡOΥ, Nike mit Kranz und Palmzweig nach links, im linken Feld Eule auf Altar und Monogramm. Simonetta (1961) S. 35/1, Taf. III/21, Simonetta (2007) S.59/1 Taf. 8 (Vs. stempelgleich) BMC 1 Taf. 6/5 (Vs. stempelgleich, das Exemplar des British Museums in Priene gefunden im Jahre 1870), SNG Copenhagen -. 16,68g. Äußerst selten. Sehr schön. Orophernes war einer von zwei illegitimen Söhnen die seine Mutter Antiochis ihrem Mann Ariarathes IV. angeblich untergeschoben haben soll. So berichtet es Diodor. Nachdem Ariarathes V. von Kappadokien das Angebot des Seleukiden Demetrios I. dessen Schwester zu ehelichen ausgeschlagen hatte, ermutigte der syrische Herrscher den Bruder des Ariarathes Orophernes die Macht im Nachbarstaat an sich zu reißen. Ariarathes wandte sich an den römischen Senat und mit Unterstützung Pergamons erlangte er den Thron binnen kurzem zurück. Seinen Schatz ließ Orophernes in Priene zurück, das sich später weigerte die insgesamt 400 Talente an Ariarathes auszuhändigen und dafür von diesem und Attalos in einer Strafexpedition erobert wurde. Bezeichnenderweise wurden fünf Tetradrachmen des Orophernes unterhalb der Statue der Athena Polias gefunden. Dies alles macht es mehr als wahrscheinlich, dass diese Münzen auch in Priene geschlagen wurden. Der Stil dieses rein griechischen Portäts weicht jedenfalls deutlich von der heimischen kappadokischen Münzproduktion ab. In der Art, wie sich Orophernes auf seinen Tetradrachmen präsentiert, entspricht er dem Idealbild eines jugendlichen griechischen Herrschers.

Add to watch list    |   Search for similar lots    |   Share:  

Close