Hess Divo   |   Auktion 334   |   29 May 2018 Sort by Lot-NumberSort by Estimate
Online bidding closed

<< Previous lot Next lot >>
Lot 752





Estimate: 10'000 CHF   |   Starting price: 10'000 CHF Price realized: 30'000 CHF
TIROL, GRAFSCHAFT. Erzherzog Sigismund, "der Münzreiche", 1446-1490. Guldiner 1486, Hall. Stempelschneider Wenzel Kröndl. • SIGISIIVNDVS : * : • - ARChIDVX • AVSTRIe • Der Erzherzog steht v. v., l. Löwe mit Wappen, r. Helm // Ritter mit Fahne reitet r., darunter die Jahreszahl, umher 16 Wappenschilde. M./T. 64; Davenport 8087. 31,71 g.
Sehr selten. Attraktives, sehr schönes Exemplar mit herrlicher Patina
Provenance: Sammlung J. S. Moser.
Bei diesen beiden Prägungen handelt es sich um die ältesten Taler überhaupt. Erzherzog Sigismund hat 1486 nach Vor­arbeiten, die bis ins Jahr 1483 zurückreichen, diese Großsilbermünze prägen lassen. Vorausgegangen war 1484 die Prägung von Halbguldinern. Bis dahin hatte er in großer Anzahl Goldgulden herstellen lassen, um dem steigenden Bedarf nach einer wertvollen Münze nachzukommen. Da Tirol keine eigenen Goldvorkommen hatte, war die Goldprägung aber gerade kostendeckend. Dagegen war die Ausbeute des Schwazer Silberbergbaus außerordentlich groß. So entstand die Idee zu einer großen Silbermünze im Wert eines Goldguldens; es war die Geburtsstunde des Talers. Ihren Namen erhielten diese Münzen allerdings erst Anfang des 16. Jahrhunderts durch die "Joachimstaler", später kurz Taler genannt, die im böhmischen Joachimstal von den Grafen Schlick geprägt wurden. Das Verhältnis von Gold zu Silber von 1:12 führte zu einer Großsilbermünze von 31, 9 g rauh und einem Feingewicht von 29, 9 g. Die als Guldiner bezeichneten Stücke wurden auch Uncialis genannt, weil ihr Gewicht einer Unze der Tiroler Gewichtsmark entsprach. Die neue Münze war 15lötig (937, 5/1000 fein) und entsprach wie der Goldgulden dem Wert von 60 Kreuzern.

Add to watch list    |   Search for similar lots    |   Share:  

Close