Numismatik Lanz München   |   Auktion 166   |   11 June 2018 Sort by Lot-NumberSort by Estimate
Online bidding closed

<< Previous lot Next lot >>
Lot 200





Estimate: 500 EUR   |   Starting price: 300 EUR Price realized: 500 EUR
LATEINISCHES KAISERREICH VON CONSTANTINOPOLIS (1204 - 1261). BALDUIN II. VON COURTENAY (1240 - 1261). Hyperpyron, Constantinopolis. Im Namen und Typ des Johannes III. Doukas-Vatatzes (1222 - 1254). Christus mit Nimbus en face auf einfachem Thron ohne Rückenlehne sitzend, die Rechte segnend erhoben, mit der Linken Evangeliar auf dem Schoß haltend, im Feld neben dem Thron beiderseits je vier Perlen. Rs: Der Kaiser links stehend, Divitision und Loros tragend, Labarum mit der erhobenen Rechten und Akakia in der Linken haltend, wird von der rechts stehenden Jungfrau Maria mit Nimbus, Pallium und Maphorium tragend, bekrönt. Sear 2073 (Johannes III.); DOC 9f (Johannes III.). 4,32g. Selten. Vorzüglich.
Es gab vertragliche Vereinbarungen zwischen dem Lateinischen Kaiserreich von Constantinopolis und dem Kaiserreich Nikaia, durch die den beiden Staaten Nachprägung von Münzen der anderen Seite verboten wurde. Balduin II. von Courtenay hielt sich jedoch nicht an den Vertrag und liess Hyperpera mit Namen und Typ des Johannes III. Dukas-Vatatzes von Nikaia prägen. Durch das Werk ,,Pratica della Mercatura“ (verfasst um 1280) des Florentinischen Kaufmanns Francesco Balducci Pegolotti, konnte man die Prägungen des Lateinischen Kaiserreichs bestimmen, da er die von den Lateinern benutzten Sigla auflistete, wie bei der vorliegenden Münze, die Gruppen von vier Punkten links und rechts über dem Thron.

Add to watch list    |   Search for similar lots    |   Share:  

Close